Thilo Krause

Bald wieder unterwegs...

Dass uns findet, wer will | Gedichte Hanser

Im Hanser Verlag wird im Februar der Gedichtband «Dass uns findet, wer will» erscheinen. «Thilo Krauses neue Gedichte erzählen von seiner Kindheit und Jugend in der DDR und in den neunziger Jahren. Er erkundet, welche Spuren die Geschichte in Dinge und Menschen einschreibt. Sein Sinn für Details ist dabei unbestechlich und voller Zartheit. Immer gegenwärtig ist in Krauses Lyrik das Elbtal. Dabei interessiert er sich kaum fürs Große, Erhabene. Die Ränder, die Reste, das, was gerade dabei ist, zu verschwinden, beschäftigen ihn viel mehr. Mit diesen Gedichten erweist sich Thilo Krause als bedeutender Dichter seiner Generation. 

Kontakt

Schreiben Sie gern an:
info@thilokrause.ch

Kontakt für Lesungen und Veranstaltungen:
Veranstaltungsservice beim Hanser Verlag
oder direkt: magdalena.gehrke@hanser.der

Anstelle einer Poetologie

«Sprache / abgehetzt / mit dem müden Mund / auf dem endlosen Weg / zum Hause des Nachbarn» (Johannes Bobrowski)

«Und jedes abstrakte Bild der Welt ist genauso unmöglich / wie die Blaupause zu einem Sturm» (Tomas Tranströmer)

«Es ist unruhig hier, aber nicht verzweifelt.» (Lars Gustafsson)

«Der Dichter ist kein Lehrer der Moral, er erfindet und schafft Gestalten, er macht vergangene Zeiten wieder aufleben, und die Leute mögen dann daraus lernen, so gut, wie aus dem Studium der Geschichte und der Beobachtung dessen, was im menschlichen Leben um sie herum vorgeht.» (Georg Büchner)

«We all have reasons / for moving / I move to keep things whole.» (Mark Strand)

«The purpose of the artist, whatever it is, is to take the life which he sees, and raise it, raise it up to an elevated position where it has dignity.» (William Carlos Williams)

«Whatever you’re meant to do, do it now. The conditions are always impossible.» (Doris Lessing)

Aus den Jahren